10 Tipps für einen entspannten Sommer

Da letztes Jahr der Sommer ziemlich rasch und sehr intensiv gekommen ist, dachten wir uns, wir warten lieber nicht so lang um diesen Artikel zu veröffentlichen. Ich persönlich könnte ja auf den Sommer verzichten, aber mit diesen 10 Dingen ist er gar nicht so übel.

  1. Ein Schattenplatz soll immer gegeben sein
    Egal ob im Garten, in der Hundeschule, auf der Hundewiese, solltest du auf einen Schattenplatz für deinen Vierbeiner denken. Hin und wieder muss man die Intelligenzbestien namens Sonnenanbeter in den Schatten zwingen. Du hast keinen natürlichen Schattenspender wie Hecken oder Bäume, dann gibt es genug Möglichkeiten einen Schatten zu gewinnen. Sonnenschirm, Sonnenzelte, Strandmuschel – so eine haben wir im Sommer immer im Auto. Unterwegs drauf achten, dass ihr uns unter einem Dach im Schatten positioniert oder eine Hecke die Schatten spendet. Aber Vorsicht, auch hier kann uns ein Hitzeschlag erwischen. Mit stets kalter Unterlage oder einen nassen kalten Fetzen kann man ebenfalls für Abkühlung sorgen und einen Hitzeschlag vermeiden.
  2. Genug Trinkwasser
    Ihr solltet IMMER an genug Trinkwasser denken, wir benützen dafür eine ganz simple Flasche mit Trinkbecher für Hunde. Gibt es überall zu kaufen und sind wirklich sehr Preiswert. Ansonsten einen Napf und eine Trinkflasche immer breit haben. Achte darauf das es immer frisch ist, zur Not kannst du es unterwegs gewiss wo auffüllen. Auch erinnern mich meine Menschen immer etwas zu trinken bei einem Gewässer.
  3. Pfoten Pflege
    An diesen Tagen solltet ihr die Pfoten Pflege nicht ganz vergessen. Hierzu durften wir das Pfötchenbalsam von Wildcare testen und Heavens Frauli hat einen ganz tollen Artikel über Pfoten geschrieben, wo alles über unsere Pfötchen erfahren könnt. Einfach HIER klicken und ihr kommt zu dem Artikel.
  4. Fell- und Hautpflege
    Vor allem langhaarige Hunde und Vierbeiner mit Unterwolle sollten in dieser Zeit vermehrt gebürstet werden. Hunde wie Pudel, etc. sollten auf jeden Fall geschoren werden. Bei Nackthunden – wir in Österreich sagen Nockabatzis – ist zu empfehlen eine Sonnencreme rauf zu geben und diese auch danach wieder abzuwaschen. Haut Öl gibt noch eine gewisse Geschmeidigkeit und lässt die Haut nicht austrocknen. Auch ist es zu empfehlen ein T-Shirt als Sonnenschutz anzuziehen, man kann es auch nass machen für extra Abkühlung. Mittlerweile gibt es auch ganz coole Kühlwesten, Kühlhalstücher für den Vierbeiner, so eine besorgen wir uns auf jeden Fall und werden euch davon berichten. Ihr seid euch nicht sicher, was für euren Hund das Richtige ist? Dann sucht einen Profi in diesem Gebiet auf und lässt euch beraten.
  5. Geh zur richtigen Zeit oder am richtigen Ort
    Für einen Spaziergang solltet ihr noch die milden Morgen / Abend Stunden nutzen. In der prallen Mittagssonne ist es nicht zu empfehlen, da sich auch der Boden extrem aufheizt und so zu Verbrennungen sorgen kann. Hier können wir den Asphalttest ans Herzlegen: Drücke deinen Handrücken fest auf den Boden, hältst du es keine 7 Sekunden ohne Probleme aus, ist es für den Hund zu heiß. Ist es nicht anders möglich, dann achte darauf, dass der der Vierbeiner immer im Schatten, bzw. Wiese laufen kann und das die Runde so kurz wie möglich gehalten wird. Schnelles toben und Radfahren solltet ihr dennoch unterlassen – man möchte ja keinen Hitzeschlag bekommen. Lieber am Wasserauspowern. Wir gehen zu gewissen Zeiten nur im Wald, wo stets ein Wasser nebenbei läuft.
  6. Auto ist kein Warteraum
    Immer wieder sterben Hunde an einem qualvollen tot im Auto. Liebe Hundehalter, lasst uns zu Hause, wir müssen nicht immer und überall dabei sein. Sollte es gar nicht möglich sein, den Vierbeiner zu Hause zu lassen, dann solltet ihr euren Einkauf so wählen, dass eine Tiefgarage gegeben ist, oder lasst uns mit einer Person bei offenem Auto draußen warten – mit WASSER. Nur das Fenster offenlassen, genügt nicht. Ihr glaubt es nicht? Dann testet es selbst, lass das Fenster einen Spalt offen, ihr könnt es auch ganz aufmachen. Ihr werdet sehen nach weniger Zeit, seid ihr nass geschwitzt und es wird körperlich richtig anstrengend. Habt auch immer frisches kaltes Wasser dabei und bietet es uns an.
  7. Achtung! Überschöpfungsgefahr
    Leider sehen wir immer wieder Hundehalter, die den Vierbeiner bei extremer Hitze richtig trillern. Laufen bei 30 Grad, Rad fahren bei 30 Grad, ja auch das Spielen mit Artgenossen kann zur Erschöpfung führen. Lieber etwas weniger körperliche Auslastung und dafür mehr Kopfarbeit. Wenn ihr uns mitnehmen wollt, dann wählt die Zeit, wo es noch nicht zu heiß ist. Auch im Schatten bei großer Betätigung kann es zu einem Hitzeschlag kommen. Legt sich der Vierbeiner stark hechelnd hin, sucht er verzweifelt einen Schatten, macht Pause oder geht am besten nach Hause. Habt ihr so einen tollen Kerl, wie ich es bin, reicht schon auffälliges übertriebenes Verhalten.
  8. EIS lässt Herzen höher schlagen
    Habt ihr schon mal ein Eis für den Vierbeiner selbst gemacht? Im Sommer ist es ein Muss im Hause Cäsar und das mit vielen verschiedenen Geschmackssorten. Schaut doch bei unseren Lieblingseissorten vorbei und macht es nach. Der Vierbeiner wird es euch danken.
  9. Abkühlung gefällig?
    Du hast einen Fluss, See, Bach in deiner Nähe? Dann nichts wie los und genießt das kühle Nass. Einige Vierbeiner fühlen sich im Wasser sicherer, wenn der Zweibeiner ebenfalls rein geht. Auch schwimmendes Spielzeug kann uns motivieren. Ihr habt beides nicht in der Nähe aber einen Garten? Wie wäre es mit einem Hundepool oder auch eine Sandmuschel, Schildkröten Sandkiste, eignet sich bestens dafür. Vielen reicht schon ein Kübel mit Wasser, Wäschekorb, Hauptsache es ist Nass und kühl. Ihr habt keinen Balkon oder wollt es auf eurem Balkon nicht machen, dann sorgt für Abkühlung in der Wohnung. Kühlmatten, ein feuchtes Shirt, liege Plätze auf Fließen sind sehr begehrt und müssen uns oft nur schmackhaft gemacht werden. Auch hilft ein nasses Handtuch, legt das einfach in den Nacken oder Achseln so wie Innenseite der Oberschenkel es wird der Hund angenehm abgekühlt. Wir haben zusätzlich ein Spielzeug in Form eines Knochens, wo man Wasser rein geben kann und in die Tiefkühltruhe geben kann. Mann ist das kalt und erfrischend.
  10. Hundeliege
    Das ist unser persönlicher Tipp. Ich liege gerne am Holzboden auf der Terrasse von Oma und Opa. Dieser heizt sich im Sommer jedoch extrem auf und wird oft sehr unangenehm, sodass ich nach kurzer Zeit gehen muss. Frauli hat durch eine ganz liebe Hundehalterin eine gebrauchte Hundeliege bekommen und ich liebte sie von Anfang an. Endlich kann ich da liegen, wo es sonst zu heiß wäre. Zusätzlich ist es unser derzeitiges Reisebett.

Wie handhabt ihr das mit dem Sommer? Habt ihr noch weitere Tipps, dann könnt ihr uns diese gerne senden.

Post navigation

2 thoughts on “10 Tipps für einen entspannten Sommer”

  • 3 Monaten ago

    Hallo!
    Danke für diese vielen Tipps. Das mit dem nassen Handtuch will ich unbedingt probieren…leidet Hanni doch im Sommer ziemlich unter unserer recht warm werdenden Wohnung. Neben allgemeinem Hitzemanagement wird das sicher eine gute Möglichkeit sein.
    Lieben Gruß, Jule

    • 3 Monaten ago

      In unserer damaligen Wohnung wurde es auch sehr, sehr warm und da half das nasse Handtuch wirklich sehr gut.
      Liebe Grüße Cäsar und Frauli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.